top of page

5 gute Gründe für Scan-to-BIM-Services

Scan-to-BIM ist eine Methode, CAD-Daten von einem Bestandsgebäude zu erhalten. Dabei werden aus Punktwolken CAD-Pläne und 3D-Modelle generiert, die dann der weiteren Planung dienen.

Scan-to-BIM oder Punktwolkenmodellierung ist eine der effizientesten und somit bedeutendsten Innovationen in der Baubranche. Insbesondere für Renovierungsprojekte stellt Scan-to-BIM eine solide Basis für die weitere Planung und in weiterer Folge auch für die Ausführung dar.



1. Schnittstelle

Die BIM-Punktwolkenmodellierung ist vor allem für den Entwurfs- und Planungsprozess von Umbauten und Sanierungen sehr hilfreich. Oft kommt es vor, dass die Baupläne des Gebäudes vom tatsächlichen Bestandsgebäude abweichen. Das macht jede weitere Planung für einen Umbau oder eine Sanierung schwierig und erhöht somit auch das Konfliktpotenzial unter den ausführenden Parteien.

Architekten, Bauingenieure, HKLS-Planer und Bauleiter sind diejenigen, die die Punktwolkenmodellierung fordern und verwenden. Sie nutzen Scan-to-BIM einerseits zur Analyse des Bestandes, andererseits zur Entwicklung des neuen Entwurfs. So stellt das Scan-to-BIM-Service eine zuverlässige Schnittstelle zwischen den einzelnen Projektbeteiligten dar.



2. Effizienz

Mit dem richtigen Know-how macht Scan-to-BIM es möglich, ein bestehendes Gebäude schnell und vor allem präzise in ein digitales Modell umzuwandeln.

Grundvoraussetzung ist allerdings die Erfahrung im Umgang mit der Software, um auch die erforderliche und gewünschte Quantität und Qualität der digitalen Modelle zu erlangen.

Scan-to-BIM-Dienstleister sind Experten auf diesem Gebiet. Sowohl im Hinblick auf das Handling mit der Software als auch im Umgang mit den zu verarbeitenden Daten sind sie ein zuverlässiger Partner rund um die digitale Modellierung. Dieses Know-how erlaubt es, die hochwertigen CAD-Modellierungen und die digitalen Modelle zu einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis anbieten zu können und für alle Projektbeteiligten im selben Sinn nutzbar zu machen.



3. Präzision

Bei der Punktwolkenmodellierung werden die Daten des Vermessers in ein digitales 3D-Modell umgewandelt. Für ungeübte Anwender kann dieser Vorgang schon einige Zeit in Anspruch nehmen. Auch das Risiko, Fehler zu machen, ist entsprechend hoch. Professionelle Scan-to-BIM-Services sind darauf spezialisiert, die Daten genauestens zu verarbeiten und bieten je nach Wunsch und Notwendigkeit millimetergenaue digitale Abbilder der Bestandsgebäude an.



4. Optimierung

Hat man ein Gebäude gescannt und ein digitales BIM-Modell erstellt, können Architekten, HKLS-Planer, Ingenieure und Bauunternehmen dem Gebäude äußerst genaue und detaillierte Informationen entnehmen.

Das bietet den großen Vorteil, die Planung und somit künftige Entscheidungen besser treffen zu können. In weiterer Folge kann das digitale Modell dazu verwendet werden, Bauprozesse zu simulieren und somit potenzielle Probleme frühzeitig zu erkennen und vorab zu lösen.

Scan-to-BIM bietet so die Möglichkeit, einen optimierten und reibungslosen Arbeitsablauf von der Idee bis zum fertigen Objekt zu generieren.



5. Ästhetik und Design

Bei aller Funktionalität darf nicht außer Acht gelassen werden, dass der Mensch Zeit seines Lebens ein Bedürfnis nach Ästhetik und Design hat. Mithilfe der digitalen Modelle lassen sich Simulationen auf allen Ebenen deutlich einfacher generieren. Dank Scan-to-BIM kann sich der Architekt wieder mehr auf seine Rolle als Designer und Gestalter für die Umwelt konzentrieren und ästhetische Bauwerke planen.



Fazit

Scan-to-BIM ist dank einer Vielzahl von Gründen eine bewährte Methode für die Zukunft des Bauens. Die digitalen Modelle ermöglichen ein Zusammenarbeiten aller Beteiligten auf Augenhöhe, minimieren das Fehlerpotenzial und erhöhen die Effizienz in der Planung maßgeblich.



Sie planen einen Umbau oder eine Sanierung? Zögern Sie nicht und vereinbaren Sie jetzt einen Termin mit uns!


Michael Danklmaier, Miviso Co-Founder

Tel.: +43 664 4563309




bottom of page